Pflegeimmobilien & Pflegeappartements – eine clevere Geldanlage

Pflegeimmobilien sind renditestark (zwischen 4 - 6 %), weitestgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen und werden staatlich gefördert. Entdecken Sie jetzt die Pflegeimmobilie als zukunftssichere Geldanlage!

Die Pflegeimmobilie ist eine Kapitalanlage mit Perspektive

Aufgrund der demografischen Entwicklung und steigendem Pflegebedarf in Deutschland empfiehlt sich eine Investition in Pflegeimmobilien als krisensichere Kapitalanlage mit Perspektive und lukrativem Vermögenszuwachs. Professionelle und private Anleger finden in Pflegeimmobilien gleichermaßen eine attraktive Anlagemöglichkeit.

Eine Pflegeimmobilien-Investition bietet Ihnen

  • Attraktive Mietrendite
  • Mietsicherheit auch bei Leerstand
  • Staatliche Fördermöglichkeiten
  • Renommierte Betreiber
  • Inflationssicherheit
  • Unabhängigkeit von Konjunkturschwankungen
  • Langjährige Mietverträge

Berthold Wiora

Sie haben noch nichts Passendes gefunden? Kein Problem! Wir haben ständig neue Immobilien im Portfolio und helfen Ihnen gerne bei der Suche.

Gerne kümmere ich mich persönlich um Ihr Anliegen! Teilen Sie mir dazu einfach kurz mit, wie und wann ich Sie am besten erreichen kann.

Pflegeimmobilien als attraktives Investment – lohnt sich das überhaupt?

EXPERTENINTERVIEW

Die Immobilien-Profis von WIORA stehen Rede & Antwort

Waldemar Wiora zum Thema "Risiko Pflegeimmobilie?"

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage werden in Kennerkreisen als sinnvolle Option gepriesen. Es gibt aber auch kritische Stimmen, die von einem Kauf abraten, denn die Geldanlage in Pflegeimmobilien ist nicht nur mit Vorteilen verbunden, sondern birgt auch Risiken. Und wie sieht er eigentlich aus, der typische Pflegeimmobilien-Investor?

Herr Wiora, die FAZ schrieb einmal zum Thema Anlegen in Pflegeimmobilien "Vorsicht vor Seniorenheimen" und empfahl als Alternative die Wahl einer Fondslösung, wenn man nachhaltig in den Pflegemarkt investieren wolle. Können Sie beides für uns einordnen?
Waldemar Wiora: Im Gegensatz zur Fondslösung hat man beim Erwerb von Immobilien im Teileigentum eine wesentlich höhere Flexibilität und weniger weiche Kosten als in einem Fonds. Das bedeutet: der Anleger, der direktes Teileigentum erwirbt, ist jederzeit in der Lage, dieses Teileigentum auch wieder zu verkaufen und zu liquidieren. Er kann dieses Teileigentum verschenken, vererben und natürlich - nicht nur in der Eigentümergemeinschaft - jederzeit wieder am freien Markt platzieren.

Also besser als eine Fondslösung?
Wiora: Es hängt auch davon ab, wieviel Kapital zur Verfügung steht. Die Fondlösung hat natürlich den Vorteil, dass ein Anleger mit kleineren Beträgen investieren kann. Eine Fondslösung beginnt in der Regel schon bei 10.000 bis 20.000 €. Aber was macht man, wenn man sein eigesetztes Geld liquidieren will? In diesem Fall ist man von einem funktionierenden Sekundärmarkt abhängig. Da ist man mit Immobilien einfach flexibler.

Manche versprechen mitunter eine Rendite zwischen 3,5 bis 7 Prozent. Ist das realistisch?
Wiora: 7 Prozent? Die hatten wir mal. In den letzten 2 Jahren sind die Kaufpreise im Zuge der Immobilien-Gesamtsituation stark gestiegen. Die Preissteigerung infolge höherer Grundstücks- und Baukosten ist derzeit eine allgemeine Tendenz im Immobilienmarkt. Realistisch sehen wir deshalb Renditen zwischen 3,5 und 5 Prozent.

Hand aufs Herz! Wo liegen denn jetzt die Risiken?
Wiora: Das größte Risikopotenzial birgt ein Betreiberwechsel. Daher liegt unser Augenmerk bei Wiora immer in ganz besonderem Maße auf deren Renommee. Wenn ein Betreiber oder eine Betreibergruppe nicht mehr wirtschaftlich agieren kann, ist es in der Regel so, dass das Projekt von einem anderen Marktteilnehmer übernommen wird. Wir beobachten im Augenblick eine große Marktkonzentration von etwa 700 Betreibern. In den nächsten Jahren werden kleinere Betreiber zunehmend von größeren aufgekauft werden.

Woran liegt das? Der Pflegemarkt boomt doch?
Wiora: Das größte Problem im Bereich der Pflege ist die Generierung von Nachwuchskräften. Kleinere Pflegeheimbetreiber werden zukünftig wahrscheinlich nicht mehr so konkurrenzfähig sein, wenn sie keine eigene Rekrutierungsabteilung haben. Es gibt Betreiber, die mittlerweile europaweit Fachkräfte einkaufen. Spanien, Kanaren, Balkan - überall werden Leute eingekauft und man spricht mancherorts sogar schon davon, asiatische Kräfte, z. B. aus China, nach Deutschland zu holen, um hier dem bestehenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Als junger Mensch denkt man nicht ans Wohnen im Alter. Ab wann sollte man über eine Investition in eine Pflegeimmobilie nachdenken und wie sieht denn der typische Pflegeimmobilien-Investor aus?
Wiora: Ich würde die Frage noch etwas anders angehen wollen, denn Immobilien sind ja grundsätzlich eine sinnvolle Investition. Welches Immobilien-Produkt kommt für welche Altersgruppe und Einkommenssituation infrage? Die klassische Bestandsimmobilie kann z. B. durchaus schon für einen jungen Käufer interessant sein, weil er auch eine gebrauchte Immobilie als Renditeobjekt erwerben kann. Die Zielgruppe mit einem höheren Einkommen und einem Lebensalter zwischen 35 und maximal 50 Jahren kommt als Investor für eine Denkmalschutzimmobilie in Betracht. Wer gezielt in Pflege investiert, befindet sich in der Regel in der Altersklasse 55+ und verfügt über ein hohes Eigenkapital. Der typische Pflegeimmobilien-Investor holt im Grunde genommen sein Geld von der Bank und tauscht es gegen eine Rendite in Stein ein, indem er eine klassische Betreiberimmobilie erwirbt.

Letzte Frage, Herr Wiora: Im Augenblick – wir haben das Jahr 2018 – werden ca. drei Viertel aller Pflegebedürftigen im eigenen Zuhause gepflegt. Was glauben Sie, wie die Pflege 2050 aussieht? Werden wir mehr Pflegeheime haben?
Wiora: Wir werden definitiv mehr Pflegeheime haben, weil der Bedarf an Pflegeheimplätzen bis zum Jahr 2050 dreimal so hoch ist wie heute. Das ist die Statistik, die unumkehrbar ist. Menschen werden älter und die Generation der sog. Babyboomer, die jetzt in Rente geht, wird bis zum Jahr 2050 die zusätzliche Schaffung von ca. 500.000 Pflegeplätzen erforderlich machen.


Faktencheck: Die alternde Gesellschaft als Nährboden für hohe Renditen

Wie wohnen wir im Alter? Das ist eine Frage, die uns alle umtreibt. Nach dem Demografiebericht der Bundesregierung wird bereits in den kommenden beiden Jahrzehnten der Anteil der älteren Menschen an der Bevölkerung signifikant steigen. Bis 2060 wird jeder Dritte mindestens 65 Jahre alt sein. Der Anteil der über 80-Jährigen wird im gleichen Zeitraum auf 9 Millionen steigen. Mit ihnen steigen auch die Anzahl der Pflegebedürftigen sowie die Nachfrage nach Plätzen im Pflegeheim für Senioren. Manche Quellen sprechen vom Bau neuer Pflegeheime im fünfstelligen Bereich bis 2050. Bis 2030 wird die Anzahl der benötigten Betten von derzeit ca. 800.000 um weitere rund 300.000 Betten steigen müssen, um den Bedarf zu decken. Der Pflegemarkt in Deutschland ist ein Wachstumsmarkt, dessen Attraktivität für Anleger durch unsere demografische Entwicklung in den kommenden Jahren genährt wird.

Beispielhafte Innenansicht eines typischen Pflegeappartements
Einrichtungsbeispiel Pflegeappartement

Die Pflegeimmobilie ist die vielseitigste unter den Immobilien-Investitionen

Dass Immobilien beim privaten Vermögensaufbau inzwischen eine gewichtige Rolle spielen, ist kein Geheimnis. Unter den vielen Möglichkeiten, in Immobilien zu investieren, erfahren speziell die Pflegeimmobilien geradezu einen Boom. Was in früheren Zeiten vor allem professionellen Investoren sowie Fonds und Versorgungskammern vorbehalten war, stößt zunehmend auch bei den privaten Anlegern auf großes Interesse. Und das zu Recht, denn die Investition in ein Senioren-Pflegeheim hat noch viel mehr zu bieten als die Erwirtschaftung lukrativer Erträge zum Zwecke des Vermögensschutzes oder der Schließung von Versorgungslücken im Alter.

Unsere Top 10 Vorteile bei einer Investition in Pflegeimmobilien mit WIORA

Stabile Renditen zwischen 3,5 bis 5 Prozent spechen für sich. Pflegeimmobilien sind nicht nur eine äußerst attraktive Geldanlage, sondern auch eine Investition fürs Alter. Bei einer Entscheidung für den Kauf entsprechender Immobilien kommen viele Vorzüge zusammen.

Sicherheit
Bevor eine Pflegeeinrichtung entsteht, führen Experten ausführliche Bedarfs- und Wirtschaftlichkeitsanalysen durch, bei denen auch der Standort genauestens unter die Lupe genommen wird.

Renommierte Betreiber
Die Betreiberqualität ist für Anleger bzw. Besitzer von Pflegeimmobilien von entscheidender Bedeutung. Daher legen wir bei WIORA ganz besonderes Augenmerk auf deren Erfahrung und Renommee, bevor wir ein Objekt vermarkten.

Langfristige Mietverträge
Kontinuität ist ein wichtiger Teil des Deals. Daher werden die Mietverträge mit den namhaften Betreiber-Gesellschaften über einen längeren Zeitraum geschlossen, in der Regel mindestens 20 bis 25 Jahre und oft mit Verlängerungsoption.

Grundbucheintrag
Als Eigentümer stehen Sie nach Vertragsabschluss im Grundbuch. Somit können Sie Ihre Pflegeimmobilie auch jederzeit wiederverkaufen, wenn Sie das eingesetzte Kapital benötigen. Auch eine Vererbung oder Schenkung der Immobilien ist möglich.

Garantierte Mieteinnahmen
Sie erhalten die vereinbarte Miete pünktlich, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Ohne Leerstands-Risiko! Denn es spielt keine Rolle, ob Ihr Pflegeappartement belegt ist oder nicht – hier steht der Betreiber in der Verantwortung, der das komplette Pflegeobjekt gepachtet hat.

Geringer Aufwand
Laufende Instandhaltungsmaßnahmen? Darum kümmert sich ebenfalls der Betreiber! Häufig in Zusammenarbeit mit spezialisierten Hausverwaltern. Der Käufer bzw. Investor haftet ausschließlich für Dach und Fach (Gebäudesubstanz). Und auch der Verwaltungsaufwand beschränkt sich im Regelfall auf Ihre Teilnahme an der Eigentümerversammlung.

Vorbelegungsrecht
Sollte der Fall eintreten, dass Sie oder ein naher Familienangehöriger einen Pflegeplatz benötigt, können Sie häufig von einem exklusiven Belegungsrecht Gebrauch machen. Auf diese Weise ist Ihnen ganz ohne Warteliste ein Pflegeappartement in Ihrer Region sicher.

Konjunkturunabhängigkeit
Die Abhängigkeit von Konjunkturschwankungen ist äußerst gering. Dieser Umstand ist der demografischen Entwicklung und anhaltend steigenden Nachfrage nach Pflegeimmobilien bzw. Pflegeplätzen geschuldet.

Inflationsschutz
Immobilien bieten Investoren unter allen Anlageformen den größtmöglichen Schutz vor Inflation. Pflegeimmobilien nehmen dabei nochmals eine Ausnahmestellung ein, denn deren Nachfrage wird allen Prognosen zufolge in den kommenden Jahren weiter steigen.

Steuervorteile
Viele Pflegeimmobilien werden staatlich gefördert, wenn die Förderfähigkeit der Festlegung im SGB XI oder BSGH entspricht. Dazu zählen auch die stationären Pflegeheime. Immobilienobjekt und Inventar können abgeschrieben, Finanzierungszinsen abgesetzt werden.

Außenvisualisierung der Pflegeimmobilie in Nidda
Seniorenpflegeheim in Nidda
Seniorenpflegeheim Speisesaal
Einrichtungsbeispiel Speisesaal

Risiko Pflegeimmobilie? Welche Nachteile muss ich beachten?

Risiken bestehen bei jeder Art von Entscheidung, die mit dem Anlegen von Geld oder einer Immobilien-Investition zu tun haben. Dieselben Risiken existieren auch beim Investieren in Pflegeimmobilien. Man sollte sie kennen, um unter Abwägung aller Chancen und Risiken die für sich richtige Entscheidung treffen zu können. Hier die wichtigsten Risiken, die Sie im Blick behalten sollten.

Zinsrisiko
Es besteht im Grunde bei jeder Art von Kreditfinanzierung. Nach Ablauf der Zinsbindung kann die Bank den Zinssatz anpassen und den Kredit mit einem höheren Zinssatz fortführen.

Insolvenzrisiko
Die sog. Betreiberinsolvenz ist vermutlich das größte unter allen Risiken beim Investieren in Pflegeimmobilien. Denn wenn der alte Pflegeheimbetreiber in die Insolvenz geht, kann das bares Geld kosten, sollte es zum Ausfall der Mieteinnahmen kommen, bis die Pflegeimmobilie wieder übernommen wird. Experten beobachten am Markt eine Konsolidierung von Pflegeheim-Betreibern und prognostizieren für die kommenden Jahre weiter steigende Übernahmen.

Standortrisiko
Selbst wenn ein Standort auf sorgfältigste Weise analysiert wurde, so können gute bis sehr gute Rahmenbedingungen ihre Gültigkeit im Zeitablauf einbüßen. Niemand kann wissen, was im nahen Umfeld von Pflegeeinrichtungen zukünftig einmal passieren wird. So kann beispielsweise der Bau eines neuen Industriegebäudes oder einer neuen Straße die einstmals bescheinigte Attraktivität des Standorts aushebeln. In der Folge kann dies wiederum zu Auslastungsproblemen des Immobilienobjekts führen, die ein erhöhtes Insolvenzrisiko befördern.

Rechtsrisiko
Was für den Straßenbau und Gewerbeimmobilien gilt, gilt auch für politisch-rechtliche Rahmenbedingungen. Diese können sich ändern und den Betreibern von Pflegeeinrichtungen neue Bestimmungen auferlegen, die ihrerseits wieder ein höheres Insolvenzrisiko für die Immobilienbetreiber nach sich ziehen können.

Fazit: Eine Investition in Pflegeimmobilien lohnt sich!

Anleger in Deutschland, die eine wirklich lohnende Geldanlage mit soliden Erträgen suchen, kommen an der Pflegeimmobilie nicht vorbei. Den Risiken beim Kauf von Pflegeimmobilien stehen deutlich größere Chancen gegenüber. Aber: Pflegeimmobilien oder Pflegeappartements sind nichts für kurzfristige Gewinnmitnahmen, sondern lohnen sich nur bei einem längerfristigen Anlagehorizont.

Pflegeimmobilien mit WIORA versprechen nicht nur langfristige Erträge und stabile Wertsteigerungen, sie sind auch wie geschaffen als Baustein für die eigene Alterssicherung. Im Vergleich zu anderen Immobilien-Anlagen haben Sie so gut wie keinen Aufwand mit Ihrem Investment. Als Anleger müssen Sie sich nicht mit zeitraubender Verwaltung auseinandersetzen, denn die Mietverträge für Pflegeappartements werden mit dem jeweiligen Betreiber über eine Laufzeit von mindestens 20 Jahren abgeschlossen. Der Mietfluss ist zudem staatlich gesichert und schaltet das Mietausfall-Risiko dadurch nahezu aus.

Wenn Sie eine zukunftsträchtige Kapitalanlage suchen, die in einen Wachstumsmarkt der nächsten Jahre investiert und dabei durch Sicherheit und zahlreiche Vorteile überzeugt, dann sollten Sie eine Pflegeimmobilie oder ein Pflegeappartement in Betracht ziehen.

WIORA – Ihr starker Partner

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Wenn Sie sich für Pflegeimmobilien oder ein Pflegeappartement als Kapitalanlage interessieren, finden Sie in WIORA einen zuverlässigen und vertrauensvollen Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung, der für Sie die richtige Wertanlage findet. Nutzen Sie unseren kompetenten Service und setzen Sie sich mit uns in Verbindung - wir freuen uns auf Ihre Anfrage!