Förderung beim Immobilienkauf

Immobilien- und Baufinanzierungen sind anspruchsvoll und können langfristig eine enorme finanzielle Belastung darstellen.
Interessenten einer Immobilie sollten daher über die verschiedenen staatlichen Förderungen Bescheid wissen und diese nach Möglichkeit auch in Anspruch nehmen – unabhängig davon, ob sie sich für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses entscheiden.
WIORA informiert über die unterschiedlichen Fördermöglichkeiten und hilft Ihnen dabei, das passende Angebot für Ihren Finanzierungsplan zu finden.

Welche Förderprogramme gibt es?

Grundsätzlich lassen sich eine ganze Reihe attraktiver Fördermöglichkeiten finden, die jedoch von unterschiedlichen Bedingungen abhängen. Ihre individuelle Situation, die Art und Weise, wie die Immobilie genutzt wird sowie die Immobilienart spielen hierbei eine Rolle. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Förderangebote vor, die für unterschiedliche Zielgruppen interessant sind.

Die KfW-Förderung für günstige Kredite

Zu den prominentesten Förderungen im Bereich der Immobilienfinanzierung gehört die KfW-Förderung. Diese wird sowohl an Privatpersonen zur Selbstnutzung der Immobilie als auch an Kapitalanleger ausgegeben. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) unterstützt hierbei Immobilienkäufer bestimmter Immobilien mit besonders niedrigen Zinsen und Zuschüssen, die den Kreditrahmen verringern und dadurch die Laufzeit verkürzen. 

Die KfW-Förderung steht Privatpersonen und Investoren zu, die eine Neubau- oder Bestandsimmobilie kaufen möchten. Der vergleichsweise geringe Zinssatz richtet sich wie bei anderen Kreditinstitutionen nach dem Kreditvolumen und der vereinbarten Laufzeit. Ihr besonderes Plus: Eine tilgungsfreie Anlaufphase und die Kombination mit weiteren Förderoptionen der KfW – beispielsweise mit der energieeffizienten Sanierung – erleichtern die Finanzierungsplanung und steigern gleichermaßen den Wert Ihrer Immobilie.

Das Baukindergeld als Unterstützung für Ihr Eigenheim

Für Familien und Alleinerziehende bietet die KfW-Bank darüber hinaus das Baukindergeld an, welches sich an der Anzahl der Kinder orientiert. Pro Kind gewährt diese staatliche Förderung bis zu 12.000 € Förderzuschuss, der Ihren Kreditrahmen deutlich schmälert. Hierdurch werden besonders Familien und solche, die einen weniger großen finanziellen Spielraum haben, gefördert und dazu ermutigt, ein solches Investment gezielt zu verfolgen.

Wohn-Riester für Sicherheit im Alter

Für Familien ebenfalls besonders attraktiv: Wohn-Riester. Junge Familien haben die Möglichkeit, über den Wohn-Riester eine feste und sichere Planung und Finanzierung zu erhalten. Die selbst genutzte Immobilie wird bis Renteneintritt mit staatlicher Unterstützung abbezahlt und schafft somit die Grundlage für eine private Altersvorsorge. Der Wohn-Riester wird sowohl für Immobilien- und Baufinanzierungen verwendet als auch für Umschuldungen, wenn Sie Ihr Kreditinstitut wechseln möchten. Doch auch ein Umbau, der Ihr Eigenheim altersgerecht gestaltet, kann mit dem Wohn-Riester realisiert werden.

Hierbei gilt es jedoch Bindungen und Verpflichtungen zu beachten, die im Verhältnis zur Sicherheit und unter Berücksichtigung des Einzelfalls bewertet werden müssen.

Denkmal-AfA zur Erhaltung historischer Gebäude

Interessenten einer Denkmalschutzimmobilie können mit der Denkmal-AfA (Absetzung für Abnutzung) deutliche Einsparungen durch steuerliche Abschreibungen erhalten.
Denn mit einer Denkmalschutzimmobilie müssen sie sich auf relativ hohe Instandhaltungs- und Sanierungskosten einstellen. Diese Kosten nehmen bei der Finanzierungsplanung einer Denkmalimmobilie einen ganz besonders großen Raum ein und können durch entsprechende Förderprogramme deutlich geschmälert werden.

Wohnraumförderung für Ihr Bauprojekt

Der Bau eines Hauses unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Kauf einer bereits bestehenden Immobilie. In finanzieller Hinsicht ergeben sich durch den Bau eines Hauses erhebliche Belastungen, die unter bestimmten Umständen vom Staat gefördert werden. Die Wohnraumförderung ist eine Möglichkeit, um die Kosten zu stemmen und kann in Form günstiger Darlehen oder Bebauungsland sowie finanzieller Zuschüsse realisiert werden.

Informieren Sie sich auch über die individuellen Förderprogramme der Bundesländer. Je nach Wohnort können Sie Ihre Baufinanzierung auf diese Weise unterstützen lassen.

Für wen kommen Förderprogramme in Betracht?

Prinzipiell können alle Käufer einer Immobilie Förderprogramme beantragen. Je nachdem für welche Immobilienart Sie sich entscheiden und welche familiären und strukturellen Voraussetzungen Sie mitbringen, greifen unterschiedliche Förderangebote.

Käufer oder Bauherren sollten ihren Finanzierungsplan zwar unabhängig von Förderungen realisieren können, doch die Förderoptionen stets im Blick behalten und im Zweifel einen Antrag stellen. Die enormen Aufwände, die bei der Immobilienfinanzierung in der Regel entstehen, lassen sich auf diese Weise reduzieren und schneller begleichen. Nutzen Sie die Chance und kümmern Sie sich frühzeitig um Ihr passendes Angebot.