Immobilienfinanzierung

Wer sich für den Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung interessiert, sieht sich mit unterschiedlichen Fragestellungen konfrontiert, die die Immobilienfinanzierung betreffen. Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es und wie finde ich heraus, welche für meine Investition und meine Ausgangssituation geeignet ist? Wie viel Eigenkapital ist für den Erwerb einer Immobilie notwendig und wie kann ich dieses profitabel einsetzen?
WIORA informiert Sie über Möglichkeiten der Finanzierung und steht mit seinem Expertenwissen jederzeit zur Verfügung.

Planung der Immobilienfinanzierung

Grundsätzlich gilt, dass Sie die eigenen finanziellen Möglichkeiten genauestens kalkulieren sollten, um sich im zweiten Schritt um die Finanzierung kümmern zu können.

Entscheiden Sie sich in klassischer Weise für einen Kredit, so hängt dieser im Wesentlichen von Ihrem eigenen Startkapital ab. Je mehr Kapital Sie einbringen, desto einfacher gestaltet sich die gesamte Finanzierung der Immobilie, da hierdurch die Teilbeträge und der Kreditzeitraum bestimmt werden.
Ein weiterer Punkt, auf den wir Sie im Rahmen der Immobilienfinanzierung hinweisen wollen, ist der Aspekt der Kaufnebenkosten. Machen Sie die Rechnung nicht ohne diese Zusatzkosten, die in der Regel einen recht hohen Anteil des Kaufpreises ausmachen. Darüber hinaus lohnt es sich, wenn Sie über Fördermöglichkeiten informiert sind. Abhängig von Lage und Art der Immobilie kann diese zusätzliche Finanzierung einen wesentlichen Beitrag zur schnellen Schuldenfreiheit leisten.
Übrigens: Die meisten Punkte, die im Rahmen der Immobilienfinanzierung relevant sind, lassen sich auch auf die Planung der Baufinanzierung übertragen.

Nutzen Sie auch die verschiedenen Immobilien- und Baufinanzierungsrechner, um einen schnellen Überblick über die zu erwartenden Kosten zu erhalten.

Immobilienfinanzierung durch Mieteinnahmen

Entscheiden Sie sich für eine Immobilie als Kapitalanlage, so stellt die Vermietung eine attraktive Möglichkeit dar, um die Finanzierung zu organisieren. Diese Option ist sehr verbreitet und erfreut sich großer Beliebtheit, doch verstecken sich hier auch Risiken im Detail. Es ist ratsam, nicht ausschließlich auf die Einnahmen durch Vermietung zu bauen. So müssen beispielsweise etwaige Mietausfälle vom Eigentümer übernommen werden. Sie sollten daher über genügend Bonität verfügen, um unvorhergesehene Zwischenfälle ausgleichen zu können.

Weitere Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung

Wir empfehlen, ergänzend zu den gängigen Finanzierungsmöglichkeiten gezielt nach staatlichen Förderprogrammen Ausschau zu halten und sich hierzu eingehend beraten zu lassen. Die Fördermöglichkeiten gelten sowohl für Immobilienkäufe als auch für die Baufinanzierung. Je nach Immobilie können etliche Programme – wie beispielsweise die KfW-Förderung – in Betracht kommen, die Sie finanziell erheblich entlasten können.

Darlehen zur Finanzierung Ihrer Immobilie

In den meisten Fällen benötigen Interessenten einer Immobilie einen Kredit oder ein Darlehen zur Finanzierung. Gängige Praxis ist hier die Suche nach einem geeigneten Kreditpartner, der mit möglichst geringen Zinsen auf sich aufmerksam macht.
Bei der Kreditfinanzierung gilt es jedoch weitere Aspekte zu beachten, wie beispielsweise die Festlegung Ihres Eigenkapitals, der Laufzeit oder der Tilgungsrate: Nur so können Sie sicher gehen, dass Ihnen die Finanzierung gelingt. In diesem Zusammenhang sollten Sie sich mit der entsprechenden Sollzinsbindung auseinandersetzen, die Kreditinstituten angeboten werden. Generell gilt: Je niedriger die Zinsen bei Abschluss des Kreditvertrages sind, desto länger darf die Sollzinsbindung sein. Der positive Aspekt einer langfristigen Sollzinsbindung liegt in der Kalkulationssicherheit und Absehbarkeit, der auf Sie zukommenden Kosten. Bei einer kurzen oder gar keiner Sollzinsbindung können Sie im Voraus nicht absehen, wie sich Ihre Kosten in Zukunft entwickeln werden.
Um bei der Immobilienfinanzierung Kosten zu sparen, sollten Sie auf entsprechende Konditionen und Zinsen achten. Es lohnt sich, die Angebote Ihrer Bank mit anderen Kreditinstituten zu vergleichen und entsprechende Kosten-Rechner zu nutzen, um sicher zu gehen, dass Sie die richtige Entscheidung treffen.
Tipp: Sollten Sie sich für die klassische Art der Immobilienfinanzierung entscheiden, so behalten Sie stets die Laufzeit im Blick. Wenn Ihr Kredit nach einigen Jahren ausläuft und Sie Ihre Rückzahlungen noch nicht vollständig abgeschlossen haben, müssen Sie auf eine Anschlussfinanzierung zurückgreifen, deren Planung Sie möglichst früh in Angriff nehmen sollten.
WIORA versorgt Sie gerne mit den nötigen Informationen und nützlichen Tipps, die bei der Suche nach einem passenden Kreditunternehmen hilfreich sind.


Wichtige Infos im Überblick

  • Immobilienfinanzierung hängt von Ihrem Eigenkapital ab
  • Kaufnebenkosten müssen in Ihre Kalkulation miteinbezogen werden
  • Darlehen unterschiedlicher Banken sollten im Vergleich betrachtet werden: Konditionen, Zinsen, Sollzinsbindung etc. berücksichtigen
  • Risiken bei der Immobilienfinanzierung durch Mieteinnahmen stets berücksichtigen
  • Förderprogramme bei Eignung in Anspruch nehmen