Hausratversicherung

Das neue TV-Gerät, die exklusive Stereoanlage oder ein teures Erbstück: Viele Dinge im Haushalt haben finanziell wie emotional einen hohen Wert für uns. Umso ärgerlicher ist es, wenn unser Hab und Gut beschädigt oder entwendet wird. Wer angemessen versichert ist, kann sich aber gut gegen finanzielle Schäden absichern. Hier erfahren Sie, wie eine Hausratversicherung in solchen Fällen helfen kann.

Was ist eine Hausratversicherung?

Bei einer Hausratversicherung handelt es sich um eine Sachversicherung, die das Inventar eines Privathaushaltes gegen Feuer, Sturm, Hagel, Leitungswasser, Raub, Einbruchdiebstahl oder Vandalismus absichert. Der Versicherungsschutz schließt Einrichtungs-, Gebrauchs- sowie Verbrauchsgegenstände und darüber hinaus entstehende Aufwendungen mit ein. Sollte beispielsweise eine Wohnung aufgrund eines Wasserschadens nicht bewohnbar sein, können auch anfallende Hotelkosten übernommen werden.

Wie teuer ist eine Hausratversicherung?

Die Kosten für eine Hausratversicherung orientieren sich an mehreren Faktoren. Auf der einen Seite spielen die Wohnfläche und der Einrichtungswert eine wichtige Rolle, auf der anderen Seite kommt es auf den Wohnort, die Kriminalitätsrate und die Wetterbedingungen an. Die daraus entstehende Versicherungssumme wird darüber hinaus von einer möglichen Selbstbeteiligung und dem gewählten Tarif beeinflusst. 

Als Bemessungsgrundlage ziehen die Verantwortlichen der Versicherung meist einen Wert von 650 € pro Quadratmeter heran, wodurch bei 100 Quadratmetern eine Versicherungssumme in Höhe von 65.000 € abgesichert wäre. Überdurchschnittlich teure Möbel können den Wert erhöhen, während sich die Summe bei einer großen Wohnfläche und günstigeren Möbeln möglicherweise verringern kann. Dies wirkt sich auch auf die zu zahlenden Versicherungsprämie aus.

Aufgrund der variablen Faktoren ist eine pauschale Aussage über die Kosten der Hausratversicherung wenig aussagekräftig. Der Versicherungsbetrag wird meist jährlich erhoben und kann für eine Wohnung oder ein Haus mit 120 Quadratmetern zwischen 50 € und 500 € liegen. Ein Vergleich der inkludierten Leistungen verschiedener Anbieter und Versicherungen lohnt sich in jedem Fall.

In welchen Fällen greift die Hausratversicherung nicht?

Die Hausratsversicherung ist nicht verantwortlich, wenn Gegenstände herunterfallen, unsachgemäß gelagert oder benutzt werden. Auch bei dem sogenannten Taschendiebstahl, also Fällen von Diebstahl außerhalb des Zuhauses ohne Gewaltandrohung, übernimmt die Hausratversicherung den Schaden nicht. Dem Verantwortungsbereich der Hausratsversicherungen entfallen außerdem absichtlich herbeigeführte Schäden und Versuche des Versicherungsbetrugs. Ein weiterer Kostenpunkt, den die Hausratversicherung nicht übernimmt, sind Elementarschäden wie etwa Hochwasser.

Sollte die Hausratversicherung eine Zahlung verweigern, lohnt es sich je nach Sachlage gegebenenfalls, Widerspruch einzulegen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Hausratversicherung und einer Gebäudeversicherung?

Während die Hausratversicherung lediglich den Hausrat, also bewegliche, nicht fest verbaute Gegenstände und Wertsachen, absichert, bezieht sich der Versicherungsschutz der Gebäudeversicherung auf Schäden, die an der Immobilie selbst oder verbauten Dingen entstehen. Beide Versicherungstypen ergänzen sich demnach und garantieren gemeinsam einen umfassenden Schutz von Haus und Wohnung.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Sie haben Anregungen zu unserem Beitrag oder Tipps zur Ergänzung unseres Glossars?

Die erarbeiteten Themen wurden nach bestem Gewissen recherchiert und aufbereitet. Sollte Ihnen trotzdem ein Beitrag auffallen, der nur unzureichende Informationen bereitstellt oder einer Aktualisierung bedarf, nehmen wir Ihre Kritik gerne auf.

Wir möchten die Inhalte im Sinne unserer Leserschaft gerne erweitern und freuen uns daher über Ihre Tipps, Inspirationen und Kontaktaufnahme.

Feedback geben!